Ferienhunde Grabs

Nur das Beste für Ihren Liebling

Manuka Honig als Bakterienkiller

 

Die Wirkung von Manuka-Honig ist biochemisch. Es handelt sich bei diesem Naturheilmittel nicht um einem Beitrag aus der homöopathischen, Bachblüten- oder Heilsteine-Therapie. Vielmehr sind es nachgewiesene Wechselwirkungen aus den Inhaltsstoffen des Honigs, woraus es seine Wirksamkeit bezieht. Das macht diesen Bienensaft auch für die Heilung von Tieren gut geeignet.

Wir verfügen über mehrere Sorten von 100 bis 1000mg/kg Methylglyoxal ( MGO).


Tatsächlich waren es die Tiere, die den Honig entdeckt haben. Neuseeländischen Farmern ist kurz nach der Besiedelung in der Mitte des 19. Jahrhunderts aufgefallen, dass ihre Ziegen und Schafe deutlich kräftiger und gesünder wurden, wenn sie sie mit Manuka-Honig gefüttert haben. Das raue neuseeländische Klima war für die Tiere sehr ungewohnt. Auch die unbekannten Futterpflanzen sorgten zu Beginn der Tierzucht in der neuen Heimat für Magenverstimmungen und Verdauungsproblemen. Das änderte sich geradezu schlagartig, als den Ziegen und Schafen der Honig ins Futter beigemengt wurde. Plötzlich kamen die Tiere wunderbar mit dem Klima und der neuen Umgebung zurecht und die Tierzucht wurde zu einem großen Erfolg. Ein Teil vom Erfolg des ersten neuseeländischen Exportguts, der berühmten neuseeländischen Schafwolle, geht daher auf den Beitrag der Honigbienen zurück.

 

Hunde haben nicht nur einen Geschmackssinn für Süßes, sie sind sogar verrückt danach. Daher sind sie nicht schwer dazu zu motivieren, ein mit Manuka-Honig versetztes Futter zu fressen. Manuka-Honig kann auch bei Hunden nicht überdosiert werden. Leidet der treue Freund daher unter Magen- und Verdauungsproblemen, kann man ruhig in die Vollen greifen: Ein Teelöffel Honig von 400+ oder mehr ins Futter wird bald Wirkung zeigen. Je höher das Methylglyoxal konzentriert ist, desto schneller wird sich die Genesung des Hundes einstellen.